Verbreite die Liebe zum Teilen
Udo Zimmermann Krankheit
Udo Zimmermann Krankheit

Udo Zimmermann Krankheit – Vor 78 Jahren verstarb der Komponist Udo Zimmermann. Er beschrieb die Musik einmal als “sein Lebenselixier”. Aufgrund einer Erkrankung konnte er es jedoch nur hören. Mit Stücken wie „Die weiße Rose“ schickte er politische Botschaften in die Welt. Er war ein bekannter europäischer Komponist des 20. Jahrhunderts. Saskia Zimmermann, die Witwe von Udo, gab gestern Abend seinen Tod bekannt Um ihn noch einmal zu zitieren: Musik ist sein Lebenselixier, aber krankheitsbedingt konnte er sie nur hören und nicht komponieren.

Komponist, Musikwissenschaftler, Opernregisseur und Dirigent Udo Zimmermann war ein deutsches Multitalent. Als Professor für Komposition am Dresdner Zentrum für Neue Musik und Direktor der Deutschen Oper Leipzig und Berlin baute er auch ein Zentrum für Neue Musik auf. Er leitete das aktuelle Musikprogramm des Bayerischen Rundfunks und das Europäische Kulturzentrum Hellerau. Seine Opern wurden weltweit aufgeführt und aufgenommen, allen voran die Weiße Rose, die er zweimal vertonte.

Dresdner Kreuzchormitglied Zimmermann schloss 1962 sein Abitur ab. Er wurde in Dresden geboren und sang von 1954 bis 1962 im Chor. Nach seinem Studium beim Komponisten Johann Sebastian Bach und Dirigent Rudolf Mauersberger konzentrierte sich Zimmermann auf den Stimmausdruck in seinen eigenen Stücken. Er komponierte drei Motetten für den Chor,[6] von denen eine 1959 als “Vaterunserlied” uraufgeführt wurde. Die humanitäre Mentalität, die er im Chor entwickelte, trug er sein ganzes Leben lang.

Anschließend studierte er Komposition und Gesang sowie Dirigieren bei Johannes Paul Thilman an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber. Während dieser Zeit komponierte Zimmermann mehrere Werke, darunter Dramatische Eindrücke für Violoncello und Klavier auf den Tod von JFKennedy (1963), Fünf Gesänge für Bariton und Kammerorchester (Wolfgang Borchert) (1964) und die Oper Weiße Rose, basierend nach einem Libretto seines Bruders Ingo Zimmermann und vollendet 1967/68. Andere in dieser Zeit komponierte Werke umfassen

Udo Zimmermann Krankheit

Thema der Oper ist die Hans-und-Sophie Scholl-Widerstandsbewegung Weiße Rose, die er während seines Studiums verfasste. 1968 begann er sein Studium bei Günter Kochan an der Akademie der Künste in Berlin, das er bis 1971 fortsetzte. Im selben Jahr komponierte er mit Musik für Streicher sein erstes Stück mit dem Zwölfton-Ansatz und einer neuartigen ebenenbasierten Organisation von Klangprozessen .

1970 wurde Zimmermann als Dramaturg an die Staatsoper Dresden berufen. Von 1976 bis 1978 lehrte er Musik an der Dresdner Musikhochschule Dresden, wo er 1978 zum Professor für Komposition berufen wurde Philharmoniker, Wiener Symphoniker, Staatskapelle Dresden und Gewandhausorchester Leipzig sowie Orchestre de Radio-France Paris und Tonhalle Orchester Zürich. Außerdem war er regelmäßiger Gastdirigent beim Concertgebouw Orchestra in Amsterdam und beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Außerdem dirigierte er als Gastdirigent Opern in Bonn, Hamburg, München und Wien. In Ost- und Westdeutschland orchestrierte er die Inszenierung seiner Opern und ließ sie von namhaften Zeitungen bewerten.

Als Forschungsinstitut und Veranstaltungsort für Konzerte und Festivals wurde 1986 von ihm das Dresdner Zentrum für zeitgenössische Musik gegründet. Sein nächstes Projekt war eine reduzierte Fassung seiner Oper Weiße Rose nach einem Text von Wolfgang Willaschek und geschrieben für nur zwei Stimmen Ensemble. In Hamburg wurde es am 27. Februar 1986 im Opera Stabile uraufgeführt. Seitdem wurde es unzählige Male aufgeführt.

Zimmermann war künstlerischer Leiter der Oper Leipzig. Während dieser Zeit veranstaltete das Haus 27 Uraufführungen neuer Werke, darunter mehrere, die eigens für das dreihundertjährige Bestehen des Opernhauses entstanden. Ruth Berghaus inszenierte Jörg Herchets Nachtwache sowie Dieter Schnebels „Majakowskis Tod – Totentanz“, in dem Teile von Stockhausens Licht zu sehen waren. Willy Decker führte Busonis Doktor Faust auf, und John Dew inszenierte einen Zyklus von Mozart-Opern nach Da Ponte-Libretti. Das Haus erregte nationale und weltweite Aufmerksamkeit. In den Jahren 2001-2003 war er Generalintendant der Deutschen Oper Berlin.

Von 1997 bis 2011 war Zimmermann Leiter der Reihe für zeitgenössische Musik musica viva, die vom Bayerischen Rundfunk ausgestrahlt wurde. Mit namhaften Komponisten und Ensembles moderierte er in München Aufführungen, von denen viele für die Nachwelt aufgezeichnet wurden. Um die Tradition der Rundfunkorchester und -ensembles fortzusetzen, startete er 2007/08 das Festival ars musica viva. Der BMW Kompositionspreis, ein Serienkompositionspreis, würdigt herausragende neue Musik von aufstrebenden Komponisten aus aller Welt. Mehr als einhundertfünfundsiebzig Stücke wurden in 180 Sendungen gezeigt, darunter 161 Kompositionen im Auftrag von musica viva. Zimmermann wurde für seine 14-jährige Karriere als Radio- und Fernsehsender in den USA mit der Broadcaster’s Gold Medal ausgezeichnet.

Mit der Konzeption eines Labors für zeitgenössische Kunst (“Labor für zeitgenössische Kunst”), das Theater, Tanz, Architektur, Kunst und Medienkunst umfasste, leitete Zimmermann anschließend das Dresden-European Hellerau Center for the Arts. 2008 beschloss er, seinen Job aufzugeben. Nach langer Krankheit verstarb Zimmermann im Alter von 78 Jahren in Dresden.

Udo Zimmermann Krankheit
Udo Zimmermann Krankheit