Verbreite die Liebe zum Teilen
Simonetti Eltern
Simonetti Eltern

Simonetti Eltern – Wenn es um Fähigkeiten geht, hat Riccardo Simonetti mehrere. In der Vergangenheit hat er sein Talent als Model und Schauspieler sowie als Romanautor, Blogger und Social-Media-Star unter Beweis gestellt. Lange Haare und ein dichter Bart sind seine charakteristischen Merkmale. Simonetti ist aus der deutschen Medienlandschaft nicht mehr wegzudenken.

Doch wer ist am Ende Riccardo Simonetti? Wer ist seine biologische Familie? Ist er in einer Beziehung? Wie viele Romane hat er bisher veröffentlicht? Alter, Instagram, „Wer stiehlt allen die Show?“, Location und Co. sind inklusive. In seinem Bild erfahrt ihr alle Fakten, die ihr über den Entertainer wissen müsst.

Riccardo Simonetti wurde am 16. Februar 1993 in Bad Reichenhall, Deutschland, geboren. Als er 14 Jahre alt war, machte er bereits seine eigene Sendung im Radio. Riccardo begann schon in jungen Jahren mit einer Schauspielausbildung und begann mit sechzehn Jahren am Salzburger Landestheater zu arbeiten. Der heute 29-Jährige kam nach dem Abitur nach München, wo er für namhafte Medienunternehmen wie „E! Entertainment“ arbeitete. „Laut „InStyle“ oder dem „Bayerischen Rundfunk“

Dies gipfelte 2011 im Debüt von The Fabulous Life of Ricci. Er hat sich zu einem der beliebtesten männlichen Blogger und Social-Media-Influencer Deutschlands entwickelt. Seit 2017 hat er seine eigene Show bei „E1 Entertainment“, „Riccardo’s Dream Date“. In seiner Show bringt er Prominente und ihre leidenschaftlichsten Unterstützer zusammen. Simonetti ist auch Model, Moderator und Schauspieler, der die Preisverleihungsshow „AboutYou“ moderiert.

„Promi Shopping Queen“, „Sat.1 Frühstücksfernsehen“, „Galileo“, „red“ oder „Das Supertalent“ sind nur einige der vielen TV-Auftritte, die Riccardo Simonetti im Laufe der Jahre hatte. In der Kategorie Leben wurde er vom Forbes-Magazin in seine preisgekrönte 30under30-Liste aufgenommen. Riccardo Simonetti, ein 29-jähriger Performer, wird das Rateteam von „

Masked Singer“ 2022 unterstützen. Am Samstag, 23. April 2022, um 20:15 Uhr MEZ auf ProSieben geht die Rateshow zu Ende. Die Discokugel, das Zebra, der Ork und der dornige Teufel stehen sich in der letzten Folge der sechsten Staffel gegenüber.

https://youtu.be/qiRoEz4Yd4U
Simonetti Eltern

Bei „Wer stiehlt mir die Show“ trat Joko Winterscheidt in sechs Folgen gegen namhafte Kandidaten an und setzte damit seine eigene Show aufs Spiel. Riccardo Simonetti war einer der Prominenten, die daran interessiert waren, in der Show gegen Joko anzutreten. Infolgedessen weigerten sich die Produzenten der Show, Simonetti zu erlauben, sie zu moderieren.

Darüber hinaus ist Riccardo Simonetti ein veröffentlichter Romanautor, der aufgrund seiner unterschiedlichen Talente drei Bücher geschrieben hat.
In seinem Buch „My Right to Sparkle“ erzählt er von seinem Weg vom Außenseiter zum Superstar. Dort war es allerdings eine holprige Fahrt. Erzählt von den Momenten, in denen er harscher Kritik,

Spott und Spott ausgesetzt war. Dazu zählen seine Anfänge als Modeblogger und Magazin-Praktikant ebenso wie sein aktueller glanzvoller Lifestyle. Zu diesem Zweck hoffen die Autoren des Buches, dass ihre Worte die Leser dazu inspirieren, sich selbst treu zu bleiben und ihre Ziele zu verfolgen.

Sein Bilderbuch für Jugendliche „Raffi und sein rosa Tutu“ ist eine Botschaft der Toleranz. Riccardo Simonettis Ziel ist es, mit seinem Buch die Notwendigkeit von Toleranz auf unterhaltsame und kinderfreundliche Weise zu demonstrieren.

Riccardo und seine Mutter Anna sprechen in “Mama, ich bin homosexuell” über sein Coming-out. Auch wenn sein Leben etwas bunt geworden ist, hat er sich schwer getan, sich aus der strengen Gesellschaft, in der er aufgewachsen ist, zu befreien. Aber nicht nur Riccardo,

sondern auch seine Mutter haben sich in ihrem Coming-out-Prozess an ihre Grenzen gedrängt. Wegen Annas Erziehung in einem streng katholischen Haushalt. Bevor sie ganz für ihren Sohn da sein konnte, musste sie einige Hindernisse überwinden.

Extravaganz ist eines der Markenzeichen von Riccardo Simonetti. Die Eltern des Entertainers hingegen sind… Obwohl er und seine Mutter häufig zusammen fotografiert werden, ist über die Herkunft seines Vaters nur wenig bekannt, außer dass er Italiener ist.

Anna Simonetti, Riccardos Mutter, ist bekannt für ihre Nähe zu ihrem Sohn. Im Netz gibt es zahlreiche Bilder der beiden. Sie arbeiteten an einem Buch mit dem Titel „Mama, ich bin homosexuell“, in dem sie vertrauliche Details über ihre Vergangenheit preisgibt. 1968 kam ihr Vater, ein Gastarbeiter aus Italien, nach Bischofswiesen. Sie wuchs in einem konservativen Umfeld in Süditalien auf, wo die Beschränkungen strenger waren als im Rest des Landes.

Was ihr Vater sagte, war nach ihren eigenen Worten „Gesetz“ für sie. Doch trotz der Strenge ihres Vaters hatte sie als Jugendliche ein engeres Verhältnis zu ihm als zu ihrer Mutter. Vor der Kamera spielt Riccardo gerne den bunten Paradiesvogel, doch wie tickt der Darsteller privat? Wie er seinen Bekannten kennengelernt hat, ist unklar.

Riccardo Simonetti geht offen mit seiner sexuellen Orientierung um. Seit einem Jahr ist er Botschafter von „Jugend gegen AIDS“, einer Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Verbreitung von HIV unter Jugendlichen zu verhindern. Aber es war nicht immer einfach für ihn, offen mit seiner Sexualität umzugehen. AccorBei „Mopo“ hat er sich mit dem Thema gar nicht beschäftigt, aber irgendwie zog ihn sein Umfeld sofort in diese Richtung „2020, um genau zu sein.

Seine Entscheidung, seine Freude mit der Öffentlichkeit zu teilen, hatte ihn schon seit einiger Zeit beschäftigt. Da sich viele schwule Paare nicht trauen, offen über ihre Sexualität zu sprechen, dachte er, dass es an der Zeit wäre, etwas dagegen zu unternehmen, falls er jemals einen Liebhaber hätte. Tatsächlich besteht Riccardos Hauptmotivation, seiner Frau beizustehen, darin, als Vorbild für Toleranz zu dienen.

Im Kontext dieses Artikels: „Ich fand ihn und seinen amerikanischen Akzent sofort süß“, erinnerte sich die heute 29-jährige Bunte in einem Interview mit „Bunte & Co“. würden sich nicht wiedersehen können.”

Simonetti Eltern
Simonetti Eltern