Verbreite die Liebe zum Teilen
Rüdiger Dahlke Krankheit Als Symbol
Rüdiger Dahlke Krankheit Als Symbol

Rüdiger Dahlke Krankheit Als Symbol – Krankheit als Weg von Eric N. Simons Die beiden Autoren Thorwald Dethlefsen und Rüdiger Dahlke sind 1983 mit einer 1989 um ein Kapitel erweiterten Fassung und ihrer Deutung und Bedeutung der Krankheitsbilder hervorgegangen.

Erstmals in München im C. Bertelsmann Verlag erschienen, später im Goldmann Verlag. Diese Perspektive betrachtet Krankheit als ein vollständiges Symptom, von dem jedes eine bestimmte Bedeutung hat und von dem jedes eine psychische Besorgnis für den Patienten widerspiegelt.

Die Schattentheorie und die Idee der Psychosomatik spielen bei diesem Ansatz eine Rolle, obwohl er sich bewusst von letzterem unterscheidet, weil jedes Symptom psychosomatisch interpretiert werden kann (und sogar sein muss). Daher wird jede Krankheit in der Bedeutungsperspektive betrachtet. Die Autoren glauben, dass dies ein bisschen mühsam ist und nicht wirklich der Definition von Wissenschaft entspricht.

Das Buch hat zwei Teile. Der erste umreißt die Philosophie der Autoren hinter der Erkrankung, während der zweite Teil der Erklärung ihrer Interpretation zahlreicher klinischer Symptome gewidmet ist. In ihrer Arbeit glauben sie, zu traditionellen medizinischen Ansichten beigetragen zu haben, die sie in ihrem Rahmen widerspiegeln, der ihrer Meinung nach davon verschieden ist. Der Schreibstil des Buches ist kurz und manchmal fast irritierend.

Rüdiger Dahlke Krankheit Als Symbol

Das Buch ist in zwei unterschiedliche Abschnitte unterteilt. “Theoretische Voraussetzungen für das Verständnis von Krankheit und Heilung” ist das erste Thema der Arbeit. Der zweite Abschnitt “Krankheitsbilder und ihre Bedeutungen” diskutiert zahlreiche verbreitete Krankheiten und ihre hypothetischen psychischen Muster.

Laut den Autoren sind alle Leiden im Geist verwurzelt und haben alle eine Bedeutung. Die Autoren verwenden häufig Metaphern, um die von ihnen diskutierten Theorien zu erklären.

Die Autoren behaupten, dass Heilung nur auf der Ebene des Geistes geschehen kann und niemals auf der physischen Ebene.

Dieses Kapitel diskutiert Polarität und Einheit im Lichte verschiedener religiöser Überzeugungen. Die Autoren diskutieren das Schattenselbst in ihrem Kapitel über The Shadow. Autoren behaupten, dass versteckte Gedanken und Erinnerungen als psychische Erkrankungen auftreten könnten.

Das folgende Kapitel, sowohl das Gute als auch das Böse, behandelt das Thema Sünde. Die Autoren glauben, dass alle Menschen von Natur aus sündig sind. Es bedarf einer erneuten Betonung des Miteinanders.

Daraus wird abgeleitet, dass die Krankheit des Menschen mit seiner Erbsünde verbunden ist. der Aufsatz Um ein Krankheitsbild zu beschreiben, wird behauptet, dass man die Kausalität (Ursache in der Vergangenheit) und Finalität (Absicht, Zweck oder Ziel in der Zukunft) evaluieren muss.

Der Autor des abschließenden Kapitels des ersten Teils argumentiert, dass die medizinische Praxis nur eine unvollständige Lösung für eine Krankheit bieten kann, da sie nicht nach der mutmaßlichen psychischen Ursache der Krankheit fragt.

Mehr als ein Dutzend Kapitel in diesem Abschnitt befassen sich mit weit verbreiteten Krankheitsproblemen und den ihnen zugrunde liegenden vermuteten psychologischen Prozessen.

Die Autoren betrachten Allergien auch als eine andere Form der Feindseligkeit. Eine weitere Besonderheit ist, dass jeder einzelnen Körperkomponente ein eigenes Thema zugeteilt wird, etwa das Herz, das sich mit Liebe und Emotionen beschäftigt, oder die Niere, die mit Partnerschaften umgeht.

Das Buch ist in drei Taschenbuchausgaben sowie einer gebundenen und einer Hörbuchausgabe im Goldmann Verlag (Arkana Verlag) erschienen.

Bis 1998 hatte der Verkauf des Buches eine Million Exemplare erreicht. Nova Vega Books bietet auch eine Reihe von Übersetzungen an, wie zum Beispiel die englische Version von The Healing Power of Sickness.

Bereits 1979 hatte Dethlefsen in seinem Buch Schicksal als Chance die kritischen Elemente dieses komplexen Weltbildes dargelegt. Dahlke und Dethlefsen wurden 1989 getrennt. Dethlefsen veröffentlichte drei weitere Vorträge zum Verständnis der Erkrankung.

Dahlke erweiterte diese Methode zusätzlich: 1992 schrieb sie über Krankheit als Sprache der Seele (als Fortsetzung gedacht), 1996 über Krankheit als Symbol (Nachschlagewerk). Darüber hinaus folgten weitere Publikationen diesem Krankheitsansatz. Der Saarländische Rundfunk moderierte 2011 Rüdiger Dahlke als Gast in der Reihe Fragen an den Autor.

Während der von den Autoren behauptete Zusammenhang zwischen Krankheit und Schuld in den letzten Jahren kritisiert wurde, widerspricht er den Grundlagen der Physik und Medizin. Die Autoren argumentieren einerseits, dass die Patienten voll und ganz für ihre Krankheit verantwortlich sind, und andererseits, dass die Esoterik „annimmt, dass jeder von Natur aus schuldig ist, weil er der Einheit entfremdet ist“.

Es handelt sich nicht um kleine oder große Fehler im Alltag, sondern um ein grundsätzliches Thema.” Ihre Aussagen implizieren Krankheit in ihrer extremsten Form, belastet mit Scham, Bewusstseins- und Lernschwäche, insbesondere im Hinblick auf das Endstadium Eine solche Behandlung führt zur Stigmatisierung und Dämonisierung der Kranken und verschlimmert den Schmerz der Kranken, indem sie Schuldgefühle hervorruft.

Rüdiger Dahlke Krankheit Als Symbol
Rüdiger Dahlke Krankheit Als Symbol