Verbreite die Liebe zum Teilen
Maximilian Von Mauschwitz Familie
Maximilian Von Mauschwitz Familie

Maximilian Von Mauschwitz Familie – Preußischer Generalmajor und Kommandeur des Kürassier-Regiments 5, Maximilian von Mauschwitz. Wie zu erwarten war, wurde Mauschwitz in eine wohlhabende Familie im schlesischen Europa hineingeboren. 1733 trat er in die 5. Dragoner ein.

Sein Vater, ein niederländischer Diener namens Maximilian von Mauschwitz, und seine Mutter Susanne Sophie zogen ihn auf. 1732 trat Mauschwitz in die Berliner Akademie ein, um seine Karriere als Offizier zu beginnen. 1760 erhielt er den Rang eines Majors und kämpfte in der Schlacht bei Zorndorf.

Er trat 1735 als Junker in das Dragoner-Regiment “von Solmsdorf” ein, stieg 1738 zum Fähnrich auf und wurde 1741 Leutnant. Im selben Jahr trat er in das Dragoner-Regiment “von Platen” ein. Er nahm an der Schlacht von Kesselsdorf im Zweiten Schlesischen Krieg des Konflikts teil .

1748 war er Oberleutnant und wurde für die Herbstübungen des Jahres dem Regiment Gens d’armes zugeteilt. Während des Siebenjährigen Krieges nahm er an den Kämpfen bei Groß-Jägersdorf teil, bevor er mit seinem Regiment auf den westlichen Kriegsschauplatz zog und vor Crefeld, Bergen und Minden sowie in den Auseinandersetzungen bei Soest kämpfte .

1756 wurde Mauschwitz zum Stabshauptmann befördert; 1758 erhielt er das Kommando über seine eigene Kompanie; und 1759 wurde er zum Kapitän und Anführer des Geschwaders ernannt. 1772 wurde er Oberstleutnant, 1773 Oberst und 1775 Kommandeur des Regiments.

Während des Bayerischen Erbfolgekrieges befehligte er das Kürassier-Regiment Nr. 5 und wurde am 4. Juni 1780 zum Generalmajor ernannt. Helene Katharina Susanne Freiin von Geissler war die Ehefrau von Mauschwitz. Diese Vereinigung brachte acht Kinder zur Welt: vier Söhne und vier Töchter.

Karl Maximilian war der Sohn des Hauptmanns und späteren Zöllners Friedrich Sigismund von Mauschwitz und der Johanna Christine, geb. von Wedelstaedt. In der Schlacht bei Danigkow wurde sein Bruder Friedrich Ferdinand, ein Unteroffizier im 1. Infanterieregiment, getötet.

Mauschwitz verbrachte Zeit in Kadettenhäusern in Kalisch, Potsdam und Berlin. Er trat am 26. Januar 1813 als Portepeefähnrich in die preußische Armee ein und wurde Anfang Juni desselben Jahres zum Leutnant befördert. Er erlitt in Großgörschen eine Kopfwunde und in Leipzig eine rechte Fußwunde.

Mauschwitz kämpfte in zahlreichen Befreiungskriegsschlachten, unter anderem in der Nähe von Dresden, Kulm, Leipzig, Claye, Le Ferte, Charleroi, Gilly, Issy, Wavre, Villers-Cotterets, Laon, Paris, Ligny und Waterloo. Für seine Verdienste in Paris wurde Mauschwitz das Eiserne Kreuz 2. Klasse verliehen.

https://youtu.be/2-G5QjXRl0g
Maximilian Von Mauschwitz Familie

Ab Mitte März 1826 hatte das Kriegsende eine Beförderung Mauschwitzs in den Rang eines Hauptmanns und Führers seiner Kompanie zur Folge gehabt. Später, ab Mitte August 1837, wurde er zum Major befördert und mit dem III. Bataillone des 31. Landwehr-Regiments.

Am 27. März 1847 wurde er zum Oberstleutnant befördert und erhielt den Auftrag, ein Bataillon im 15. zu führen Infanterieregiment. Seit dem 19. November 1849 Oberst, übernahm Mauschwitz am 3. August 1848 das Kommando über das 7. Infanterieregiment.

General von Hahn übergab ihm am 26. September 1850 das Kommando über die preußischen Streitkräfte an der holsteinisch-lauenburgischen Grenze. In dieser Eigenschaft wurde er im Januar 1851 mit dem Roten-Adler-Orden vierter Klasse ausgezeichnet.

Er traf am 17. Februar 1853 ein, um die 21. Infanterie-Brigade zu führen, und wurde am 7. März dem 7. Infanterieregiment zugeteilt. Am 13. Juli 1854 wurde er Generalmajor und am 5. Januar 1858 Generalleutnant mit Pension Am 15. April 1868 verstarb er in Berlin und wurde drei Tage später, am 17. April, auf dem Friedhof Hasenheide beigesetzt.

Am 9. November 1822 heiratete Mauschwitz in Krotoschin Luise von Unruh. Am 23. März 1853 wurde ihr Leichnam auf dem Soldatenfriedhof Glogau beigesetzt. 1849 diente Rudolf in Schleswig-Holstein beim 15. Infanterieregiment. 1732 trat Mauschwitz in die Berliner Akademie ein, um seine Karriere als Offizier zu beginnen.

1733 trat er in die 5. Dragoner ein. Nachdem er von 1735 bis 1738 als Knappe im Dragonerregiment „von Solmsdorf“ und dann von 1738 bis 1741 als Fähnrich im „von Platen“ gedient hatte, wurde er zum Leutnant befördert und zum „von Platen“ versetzt ” im Jahr 1741. Er nahm an der Schlacht von Kesselsdorf im Zweiten Schlesischen Krieg des Konflikts teil.

1748 war er Oberleutnant und wurde für die Herbstübungen des Jahres dem Regiment Gens d’armes zugeteilt. Am 23. Mai 1841 wurde er als Mitglied der Heeresbekleidungskommission nach Berlin entsandt, wo er bis zum 7. April 1842 blieb.

Während des Siebenjährigen Krieges nahm er an den Kämpfen bei Groß-Jägersdorf teil, bevor er mit seinem Regiment auf den westlichen Kriegsschauplatz zog und vor Crefeld, Bergen und Minden sowie in den Auseinandersetzungen bei Soest kämpfte .

1756 wurde Mauschwitz zum Stabshauptmann befördert; 1758 erhielt er das Kommando über seine eigene Kompanie; und 1759 wurde er zum Kapitän und Anführer des Geschwaders ernannt. 1760 wurde ihm der Rang eines Majors verliehennd in der Schlacht bei Zorndorf gekämpft.

1772 wurde er Oberstleutnant, 1773 Oberst und 1775 Kommandeur des Regiments. Während des Bayerischen Erbfolgekrieges befehligte er das Kürassier-Regiment Nr. 5 und wurde am 4. Juni 1780 zum Generalmajor ernannt.

Maximilian Von Mauschwitz Familie
Maximilian Von Mauschwitz Familie