Verbreite die Liebe zum Teilen
Margot Friedländer Kinder
Margot Friedländer Kinder

Margot Friedländer Kinder – Das Jüdische Museum Berlin hat für diese Vortragsreihe aktuelle Holocaust-Überlebende eingeladen, vor einem größeren Publikum über ihre Erfahrungen während der NS-Zeit zu sprechen. Alle Zeitzeugen der Vergangenheit sind auch Stifter des Jüdischen Museums Berlin. Eine Präsentation der von den Referenten beigesteuerten Beiträge, Dokumente und Bilder wird den Präsentationen vorangestellt, ebenso Lesungen aus autobiografischen Texten oder Filmausschnitten.

Margot Bendheim, die spätere Margot Friedländer, wurde 1921 in Berlin geboren. Nach dem Abitur arbeitete sie als Lehrling in einer Schneiderei. Die Einwanderung in die USA für ihre Familie war erfolglos. Ab 1940 musste Margot als Sklavin arbeiten. Nach der Scheidung ihrer Eltern lebten sie und ihr jüngerer Bruder Ralph bei ihrer Mutter. Ihre Absicht, abzureisen, wurde 1943 durch Ralphs Inhaftierung durch die Gestapo vereitelt.

Später wurden sie und ihr Sohn nach Auschwitz gebracht, wo sie beide von der Gestapo ermordet wurden. Als Abschiedsgeschenk sagte sie ihrer Tochter: “Versuch, dein Leben zu machen”, was Margot mit sich trug, als sie in den Untergrund ging. Als Greifern die 21-Jährige im Wald versteckt vorfand, nahm er sie fest und schickte sie zur Haft nach Theresienstadt. Sie war die einzige ihrer Familie, die lebend herauskam.

Margot Friedländer wanderte 1946 mit ihrem Mann Adolph Friedländer, den sie in Berlin kennengelernt und in Theresienstadt wieder verband, in die USA aus. Seit fünf Jahren lebt sie in Berlin. Danke an die Berliner Sparkasse für die großzügige Unterstützung.

Margot Friedländer Kinder

Friedländer wurde 1921 als Sohn jüdischer Eltern in Berlin geboren. Alle Versuche, das Land zu verlassen, sind vergeblich. Im Winter 1942/43 wurden mein Vater, meine Mutter und mein jüngerer Bruder ermordet. Margot hat sich in die Schatten geflüchtet. Während ihrer Zeit im KZ Theresienstadt lernte sie ihren späteren Ehemann kennen, der ebenfalls in Kriegsgefangenschaft war. Als Ergebnis überleben beide und ziehen nach New York City. Als sie 2010 nach Berlin zurückkehrte, wurde sie mit offenen Armen empfangen. Sie wird im November 100 Jahre alt und ist eine der letzten Überlebenden des Holocaust.

Die Überlebende Margot Friedländer und ihre Gesprächspartnerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger erinnern an den Holocaust und mahnen in diesem Interviewbuch, dass so etwas nie wieder passieren darf. Im gleichen Atemzug fordert sie ein offenes, vorurteilsfreies Zusammenleben in einer multiethnischen Welt.

Margot Friedländer wurde von der Antisemitismusbeauftragten Leutheusser-Schnarrenberger anlässlich des Jubiläums “1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland” und Friedländers 100. Armin Laschet schrieb das Vorwort.

Margot Friedländer Kinder
Margot Friedländer Kinder