Verbreite die Liebe zum Teilen
Kylie Minogue Vermögen
Kylie Minogue Vermögen

Kylie Minogue Vermögen Kylie Ann Minogue (* 28. Mai 1968 in Melbourne, Victoria, Australien) ist eine australisch-britische Sängerin und Schauspielerin, die im Laufe ihrer Karriere eine Reihe von Auszeichnungen und Ehrungen erhalten hat. Ihr Aufstieg vom Seifenopernstar zur internationalen Popkönigin begann 1986, als sie ihre Karriere begann. I Should Be So Lucky, The Loco-Motion, Can’t Get You Out of My Head und All the Loversit haben es weltweit an die Spitze der Charts geschafft. Sie hatte 34 Top-10-Singles in Großbritannien, was sie zur zweiterfolgreichsten Sängerin in der Geschichte der Charts hinter Madonna macht. Weltweit haben sich ihre Alben über 82 Millionen Mal verkauft. Der Grammy und mehrere BRIT Awards gehörten zu den vielen Ehrungen, die ihr zuteil wurden.

Familie Minogue hat drei Kinder, von denen das älteste Kylie heißt. Ron, der australische Buchhalter der fünften Generation, war ihr Vater. Carol, Kylies Mutter, war Balletttänzerin, bevor sie ihr erstes Kind bekam. Neben der australischen und britischen Staatsbürgerschaft besitzt Minogue die doppelte Staatsbürgerschaft.

Brendan Minogue (* 1970) ist ein australischer Fernsehkameramann. Sie hat eine jüngere Schwester, Danielle (auch bekannt als Dannii) (geboren 1971), die selbst Sängerin und Schauspielerin ist.

Von 1989 bis 1991 war Minogue romantisch mit dem australischen INXS-Frontmann Michael Hutchence verbunden. Es wird gemunkelt, dass Hutchence zu dem INXS-Song Suicide Blonde inspiriert wurde, weil sie zu dieser Zeit ihre Haare blond gefärbt hatte. Sie war zwischen 2002 und 2007 mit Olivier Martinez, einem französischen Schauspieler, zusammen.

Ein Jahr nachdem ihre Beziehung mit dem britischen Schauspieler Joshua Sasse im November desselben Jahres bekannt wurde, wurde bekannt, dass die beiden zusammen waren. Anzeigen im Daily Telegraph im Februar 2016 kündigten ihre Verlobung an. Der Verlobte erklärte im Oktober 2016, dass sie in Australien nicht heiraten würden, wenn das Land die gleichgeschlechtliche Ehe nicht anerkenne. Im Februar desselben Jahres gab das Paar seine Trennung bekannt.

Beide spielten als Kinder in australischen Fernsehshows mit, Kylie Minogue und Dannii Minogue. Im Alter von elf Jahren gab Kylie Minogue ihr Schauspieldebüt in der Sitcom The Sullivans. Danach wurden Skyways bzw. The Henderson Kids der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Ihren großen Durchbruch hatte sie 1986, als sie die Rolle der Charlene Mitchell in der Serienoper Neighbours (Nachbarn) bekam.

Durch die Show stieg der Ruhm von Kylie Minogue in Australien in die Höhe, aber auch die Besetzung von Neighbours insgesamt profitierte von der ansteckenden Begeisterung des Newcomers. Die bereits eingestellte Seifenoper wurde 1987 durch die Handlung der leidenschaftlichen Liebesbeziehung zwischen Charlene und Scott, der verkörperten Figur von Jason Donovan, wiederbelebt. Privat waren Minogue und Donovan ein Paar. Zwischen 1987 und 1989 gewann Minogue sechs Logie Awards, Australiens jährliche Fernsehauszeichnung, darunter 1988 den Gold Logie für die beliebteste Person im australischen Fernsehen.

Kylie Minogue Vermögen

Ein Fußballspiel, in dem Minogue und andere Neighbours-Schauspieler Mitte 87 den Little Eva-Hit The Loco-Motion aufführten, beinhaltete Minogue, die das Lied sang. Mushroom, ein australisches Musiklabel, hat mit ihr einen Plattenvertrag abgeschlossen. Als Locomotion im selben Jahr führten sie mit ihrer Coverversion des Songs die australischen Charts an. Sieben Wochen später war es immer noch da und verkaufte sich so viele Exemplare, dass es alle Einzelverkäufe des Vorjahres und des Jahrzehnts zusammen übertraf.

Durchbruch auf globaler Ebene (1988-1989) Erstaunlicherweise wurde Minogue von der englischen Produktionsfirma Stock Aitken Waterman (kurz SAW) (Pete Waterman Ltd.) bei SAW und PWLs hauseigenem Plattenlabel unter Vertrag genommen.

I Should Be So Lucky und The Loco-Motion, remixed von SAW, wurden Anfang 1988 zu weltweiten Hits. Sie wurden als “Hit Factory” bekannt und arbeiteten mit Kylie Minogue sowohl an Got to Be Certain als auch an der nachfolgenden Chart-Top-Single Je ne sais pas pourquoithat im selben Jahr. Über sieben Millionen Exemplare von Kylies erstem Album mit dem Titel Kylie wurden weltweit verkauft, was es zum meistverkauften Album des Jahres 1988 in Großbritannien macht.

In den späten 1980er Jahren hatte Minogue den größten Erfolg in Japan. Im Rahmen ihrer Disco in Dreams-Tour trat sie in den größten Arenen des Landes auf. Turn It Into Love (Ende 1988), das nur in Japan erhältlich war, hielt sich zehn Wochen lang an der Spitze der Charts. The Loco-Motion hingegen war ihr beliebtestes Album in den USA und erreichte Platz drei der Billboard-Charts. Amiga veröffentlichte auch in der DDR eine EP mit vier ihrer beliebtesten Lieder.

Musikkritiker verspotteten Kylie Minogue als “Singing Budgie”, doch sie wurde von einer Generation jugendlicher Musikfans geliebt und sie konnte Chart-Erfolge nach Chart-Erfolg erzielen. Stock Aitken Watermans erfolgreichster Musical-Act, ihre Schriften verkauften sich gut. Minogue trat im Juli 1988 von Neighbours zurück, um sich auf ihre Musikkarriere zu konzentrieren. Dann, nur wenige Monate später, nahm sie mit ihrem alten Co-Star Jason Donovan das Duett “Special for You” auf. Der Zenit der Kylie-Ekstase wurde zum Jahreswechsel 1988/89 mit diesem überaus erfolgreichen Track erreicht.

Kylie Minogue Vermögen
Kylie Minogue Vermögen