Verbreite die Liebe zum Teilen
Ingrid Hartges Krankheit
Ingrid Hartges Krankheit

Ingrid Hartges Krankheit – Ingrid Hartges ist am 1. Januar 2006 die nächste Präsidentin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband). Nach dem Ausscheiden von Christian Ehlers aus dem DEHOGA-Bundesverband im zarten Alter von 65 Jahren wurde ein 46-jähriger Volljurist zum nächsten Geschäftsführer ernannt.

Nach ihrem Abschluss an der Universität Würzburg und dem Bestehen der zweiten Staatsprüfung 1989 trat sie sofort ihre Tätigkeit beim DEHOGA Bundesverband an. Als Geschäftsführerin 1992 und als stellvertretende Geschäftsführerin 1994 prägte sie das Unternehmen maßgeblich mit.

In dieser Position hat sie in den letzten zwei Jahren vielfältige Aufgaben in den Bereichen Arbeitsmarkt, Tarif- und Berufsbildung sowie Gastronomie übernommen. Neben der Anpassung des Minijob-Gesetzes und der Vereinbarung zum Nichtraucherschutz in der Gastronomie punktete sie für die Branche.

Sie gilt weithin als eine der einfühlsamsten und angesehensten Persönlichkeiten der Branche“, so DEHOGA-Vorstandsvorsitzender Ernst Fischer. Eine Führungspersönlichkeit wie sie an der Spitze zu haben, gibt uns die Zuversicht, den Ansprüchen heutiger Unternehmer an einen modernen, leistungsstarken und zukunftsorientierten Verband gerecht zu werden.

Wenn es um die Interessen des Gastgewerbes in diesem Land geht, ist sie eine leidenschaftliche Verfechterin. Auch eine jahrzehntelange Ausbildung zur „Expertin für Systemgastronomie“ ist berufskritisch. Der kritischste Begriff hier ist „Nachhaltigkeit“.

1947 wurden in Frankfurt am Main Arbeitsgruppen für die amerikanische und britische Zone gegründet. Erster Vorsitzender der Gruppe war der Wiesbadener Hotelier Wilhelm Pörzgen, als sie am 16. September 1947 gegründet wurde in den Ausschuss aufgenommen. Viele Verbände hatten die Vereinbarung zur Gründung des Arbeitskreises Zweizonen unterzeichnet, darunter Bayern, Hessen und Württemberg; Nordrhein-Westfalen; Lippe; Niedersachsen; Oldenburg; Bremen; Schleswig-Holstein; und Hamburg. Bei einem späteren Treffen schlossen sich die französischsprachigen Verbände an.

ingrid hartges wikipedia

Die Branche hingegen verlangte schnell nach einer tieferen Beziehung. Für sie war es wichtig, eine kohärente Organisation aufzubauen, die für die Öffentlichkeit und Behörden gleichermaßen sichtbarer wird. Als Termin wurde der 6. Dezember 1949 angesetzt. Frankfurt ist der Gründungsort der DEHOGA. Die 74 Delegierten wählten Herrn Willy Pauly als ihren Vorsitzenden. Auch andere Organisationen, wie zB B, ein Verband der Gastronomie und Hotellerie im Saarland, sind im Laufe der Zeit dem DEHOGA beigetreten.

Ingrid Hartges ist in Rheinland-Pfalz geboren und aufgewachsen. Allerdings war die Getreidebrennerei ihrer Eltern ihr erster Ausbildungsplatz in Bezug auf Engagement und Ergebnis. Während ihres Jurastudiums in Würzburg als Jobberin erwarb die junge Frau wertvolle Kenntnisse in der Kochkunst. Seit Ende der 1980er Jahre ist sie beim Dehoga Bundesverband angestellt. Das Rauchverbot und die gesenkte Mehrwertsteuer waren die Ziele der jüngsten Mega-Kampagnen.

Zitat, nach dem sie lebt: “Tue Gutes und habe vor niemandem Angst”, sagt sie. Was waren für Sie die denkwürdigsten Ereignisse in Ihrem Leben? In dem Jahr, in dem ich 30 wurde, sah ich, wie die Berliner Mauer fiel.

Ingrid Hartges Krankheit
Ingrid Hartges Krankheit