Verbreite die Liebe zum Teilen
Gina Lollobrigida Vermögen
Gina Lollobrigida Vermögen

Gina Lollobrigida Vermögen – Gina Lollobrigida ist der Künstler- und Künstlername der italienischen Schauspielerin und Fotojournalistin Luigia Lollobrigida. In den 1950er und frühen 60er Jahren war sie eine der berühmtesten Schauspielerinnen Europas und eine internationale Ikone der Sexualität. Bis zum Jahr 2021 wird Lollobrigida einer der wenigen verbliebenen hochkarätigen, internationalen Schauspieler aus dem Goldenen Zeitalter Hollywoods sein.

Als sich das Tempo ihrer Filmarbeit verlangsamte, wandte sie sich der Fotografie als Nebenjob zu. In den 1970er Jahren konnte sie sich ein Interview mit Fidel Castro sichern, indem sie erstmals Zugang zu ihm erhielt. Wenn es um die Unterstützung der National Italian American Foundation geht, ist sie eine langjährige Fürsprecherin (NIAF). Die Jubiläumsgala des NIAF ehrte sie 2008 mit dem Lifetime Achievement Award. 2013 liquidierte sie ihre Schmuckkollektion und spendete über 5 Millionen US-Dollar für die Forschung zur Stammzelltherapie, nachdem sie einen Gewinn aus der Transaktion erzielt hatte.

Luigia Lollobrigida wurde in Subiaco als Sohn eines Möbelherstellers und seiner Frau geboren. Sie ist eine von vier Töchtern. Giuliana (geb. 1924), Maria (geb. 1929) und Fernanda (1930–2011) sind ihre Schwestern. Lollobrigida hatte eine kurze Modelkarriere und war in ihrer Jugend häufig Finalistin bei Schönheitswettbewerben. Sie begann in kleinen Rollen in italienischen Filmen über diese Zeit mitzuspielen.

1945, im Alter von 18 Jahren, trat sie in Eduardo Scarpettas Komödie Santarellina am Teatro della Concordia in Monte Castello di Vibio auf. Hier befindet sich das kleinste rein italienische Theater der Welt. Nach der Teilnahme an der Miss Italia-Wettbewerb im Jahr 1947 erhielt Lollobrigida als Zweitplatzierte nationale Aufmerksamkeit.

1950 wurde vereinbart, dass Howard Hughes Lollobrigida für die ersten sieben Vertragsjahre mit der Arbeit an drei Filmen pro Jahr anheuern würde. Als sie sich weigerte, die Schlussbestimmungen des Vertrages zu akzeptieren, kündigte Hughes ihr Arbeitsverhältnis. Der Vertrag mit Lollobrigida wurde nicht beendet, als Hughes 1955 RKO Pictures verkaufte.

Eine Klage gegen die von Hughes versprochenen Produzenten verbot ihr bis 1959, an amerikanischen Filmen zu arbeiten, die in den USA gedreht wurden, aber sie durfte an amerikanischen Filmen arbeiten, die in Europa gedreht wurden.

Aufgrund des Erfolgs ihrer Darstellung in dem Film “Bread, Love, and Dreams” von 1953 erhielt sie eine BAFTA-Nominierung und eine Auszeichnung des italienischen Nationalen Syndikats der Filmjournalisten. The Wayward Wife (1953) und Woman of Rome (1954) zeigten Lollobrigida als Gaststar (1954). Ihre bekanntesten italienischen Filme waren Fanfan la Tulipe, Beauties of the Night und Le Grand Jeu, aber sie arbeitete auch im französischen Sektor an Filmen wie Fanfan la Tulipe, Fanfan la Tulipe und Le Grand Jeu (1954).

Gina Lollobrigida Vermögen

Beat the Devil, ihr erster großer englischsprachiger Film, wurde 1953 in Italien gedreht und wurde ein kritischer und kommerzieller Erfolg. Jennifer Jones spielte ihre Rivalin in diesem von John Huston inszenierten Film, in dem sie die Frau von Humphrey Bogart spielte. Im nächsten Jahr spielte sie an der Seite von Errol Flynn in dem italienisch-amerikanischen Film Crossed Swords. Für ihre Rolle als italienische Sängerin Lina Cavalieri in The World’s Most Beautiful Woman (auch bekannt als Beautiful But Dangerous, 1955), in der sie einige Arien aus Tosca mit ihrer eigenen Stimme sang, gewann sie den Antrittspreis David di Donatello als beste Hauptdarstellerin. Sie spielte als Esmeralda in Der Glöckner von Notre Dame (1956) neben Anthony Quinn als Quasimodo in Trapeze (1956) unter der Regie von Carol Reed, neben Burt Lancaster und Tony Curtis. Jean Delannoy leitete das Projekt.

Sie spielte mit Yves Montand und Marcello Mastroianni in The Law (1959), einem französischen Film, und dann mit Frank Sinatra in Never So Few (1959) und Yul Brynner in Solomon and Sheba (1960). (auch 1959). Brynner wurde als Ersatz für Tyrone Power engagiert, der auf tragische Weise verstarb, bevor die Dreharbeiten abgeschlossen werden konnten, da er der letzte Film war, bei dem King Vidor Regie führte.

Lollobrigida spielte neben Rock Hudson, Sandra Dee und Bobby Darin in der romantischen Komödie Come September (1961). Für den Film erhielt sie einen Golden Globe Award. Ebenfalls 1961 spielte sie in dem Film Go Naked in the World neben Ernest Borgnine und Anthony Franciosa.

Gina Lollobrigida Vermögen : 20 Millionen US-Dollar (geschätzt)

Danach führte sie erneut Jean Delannoy in Venere Imperiale (1962). Sie arbeitete mit Stephen Boyd an dem Film und wurde für das Nastro d’Argento und David di Donatello nominiert. Woman of Straw (1964), mit Sean Connery, Rock Hudson und Alec Guinness; und Hotel Paradiso (1965), mit Alec Guinness und Sean Connery; (1966).

Shelley Winters und Peter Lawford spielten auch in Buona Sera, Mrs. Campbell (1968). Telly Savalas trat auch in dem Film auf. Sie wurde für einen Golden Globe Award nominiert und erhielt für ihre Rolle ihren dritten David di Donatello Award. Er spielte in The Private Navy of Sgt. O’Farrell (1968) mit Bob Hope und begleitete Hope auch bei seinen Besuchen bei Militärtruppen im Ausland.

Gina Lollobrigida Vermögen
Gina Lollobrigida Vermögen